Krystyna Szwankowska-Antol

Wiener Dialekt t.3

Geld & Finanzen:

Wienerische Ausdrücke für Geld:

Marie, Knedl (= Knödel), Flieder, ein Kilo (100 Euro), Göd, Netsch (kleiner Geldbetrag), Gerschtl (Gerste), Kies, Schodder (=Schotter, Kleingeld)

ich bin pleite: I bin stier, i bin nega, i bin floch (flach), dippelnega

Negarant: mittelloser Mensch

G´stopfta, g´stopft: Reicher, reich, wohlhabend

Sierig: gierig, geizig

A sieriger Hund: geiziger Mensch

Gieral: Geizhals

Nodig: neidisch

Urassen: verschwenden

g´schmiert: bestochen (mit Bestechungsgeld)

a Linke drahn: jemanden betrügen, ein betrügerisches Geschäft machen

obezahn, tachinieren: Nichts arbeiten, sich vor der Arbeit drücken, faulenzen

Andere Posts:

Wiener Dialekt t.1

Wiener Dialekt t.2


Ähnliche Artikel